Wenn Newsletter nicht richtig angezeigt wird, bitte auf den Link klicken
 Aktuelles aus unserem Architektur-Netzwerk
 
 

#10
November 2015
 Liebe Leserinnen, liebe Leser,

noch wenige Tage bis zum Beginn der Adventszeit und damit Zeit für den Jahresendspurt. Die Vorbereitungen für den Salon Interior Architecture Hospitality auf der Heimtextil im Januar mit zwei informativen Vortragstagen, verschiedenen Führungen und Wettbewerben sind in vollem Gange. Auch die Planungen für die LesBar im Hamburger ArchitekturSalon sind bald abgeschlossen.

In unserem Newsletter werfen wir einen Blick auf das Urheber- und Schutzrecht für Architekten und Designer und berichten über die Hotel-Plattform in Slowenien sowie unsere beiden Vor-Ort-Termine im Hotel The Fontenay und dem Mehr! Theater (beides in Hamburg). Auch möchten wir Ihnen den INsider 2015 vorstellen und ein paar Eindrücke der Preisverleihung des interior contract awards vermitteln.

Besonders ans Herz legen, möchten wir Ihnen unseren alle zwei Jahre stattfindenden AIT-Award, der nun auch für 2016 wieder ausgelobt wurde. Nach der Siegerehrung auf der Light + Building werden alle eingereichten Projekte in einer Ausstellung einem breiten Publikum gezeigt. Noch bis zum 27. Januar können Sie sich zu unserem Wettbewerb anmelden.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen unseres November-Newsletters!

Ihre
Kristina Bacht
Verlagsleiterin GKT
Leiterin AIT-ArchitekturSalons
 
 
 

Leitartikel
Salon Interior Architecture Hospitality
Treffpunkt für (Innen-)Architekten und Designer auf der Heimtextil 2016
Die Heimtextil hat sich mit ihrer mehr als 40-jährigen Geschichte längst als Weltleitmesse für Wohn- und Objekttextilien sowie als Stimmungsindikator der Branche etabliert. Wenngleich viel jünger, ist auch der mittlerweile 8. Treffpunkt für (Innen-)Architekten, Designer und innovative Aussteller eine feste Größe der Messe geworden. Vom 12. bis 15. Januar 2015 bietet die Messe in Kooperation mit AIT und xia Intelligente Architektur dort Fachvorträge, Diskussionen, Wettbewerbe und Führungen für interessierte Besucher.
The ethics of limits
Einar Jarmund, Jarmund Vigsnæs Arkitekter, Oslo, Norwegen / Referent
We design houses and housing. Some are to live in. Some are to be in while not at home. Sometimes we do that without limits. (…) We also do houses within limits. We like that better. Then you have to be smart, you have to infuse the plan with intelligence. (…) Economy becomes a virtue, the result the utmost luxury: Just the right size. Nothing superfluous. Often this means flexibility; you are using the same space many times in different ways. Spaces interlock. Opening doors means expanding space. Adjustable to times of the day, days of the year, to life.

Foto: Dune House (© Nils Petter Dale)
Identität und Weiterbauen
Michaela Wolf, bergmeisterwolf, Brixen, Italien / Referent
Für das Büro bergmeisterwolf ist Architektur ein Verstehen des Ortes, den es gilt so zu akzeptieren, wie er vorgefunden wird. Die Herausforderung besteht darin, in der Lage zu sein, die verschiedenen Arten von Ausdruck an jedem Ort zu lesen, denn Orte haben mit Gefühl zu tun, mit Emotion.

„Nicht an einem Ort sollst du bauen, sondern den Ort sollst du bauen.“

Foto: Pacherhof (© Lukas Schaller)
Heimtextil als Trendbarometer der Branche
Interview mit Olaf Schmidt, Messe Frankfurt
Olaf Schmidt, Vice President Textiles and Textile Technologies der Messe Frankfurt, zeigt Entwicklungen in der Textilbranche und Trends im Wohn- und Hotelbereich auf. Außerdem blickt er auf die Anfänge der Messe zurück und verrät, weshalb verdichtetes Wohnen und Architektur für Reisende beim Treffpunkt für (Innen-)Architekten und Designer auf der Heimtextil 2016 im Fokus stehen.
 
Anzeige

 
 

Eine Frage an
Gedanken zum Urheber- und Schutzrecht
 
 
(Innen-)Architekten und Designer sind Urheber ihrer Werke – doch sind diese Werke damit auch rechtlich geschützt? Worin unterscheiden sich Urheberrecht und gewerbliches Schutzrecht? Wie wichtig sind diese Rechte und welche Auswirkungen haben sie? Unsere Interviewpartner schildern ihre Erfahrungen und geben Tipps zum Umgang mit dem Urheber- bzw. Schutzrecht.
 
Dr. Christian Rauda
Graef Rechtsanwälte
Grundsätzlich können Kreationen von Architekten und Designern als Werke der bildenden bzw. der angewandten Kunst sowohl dem Schutz des Urheberrechts als auch des Designrechts unterliegen. Insgesamt ist es jedoch vorteilhafter, wenn die Schöpfung eines Architekten oder Designers urheberrechtlichen Schutz genießt.
Rido Busse
Plagiarius
Gewerbliche Schutzrechte sind enorm wichtig für innovative Unternehmer und alle Kreativschaffenden. Grundsätzlich gilt in Deutschland und vielen anderen Ländern Nachahmungsfreiheit, das heißt, wer ein neues Produkt vor unerwünschten Kopien von Trittbrettfahrern schützen möchte, muss es über gewerbliche Schutzrechte (Marke, Design, Patent, Gebrauchsmuster, etc.) absichern.
Lutz Büsing
Solonero
Mit Themen des gewerblichen Rechtsschutzes komme ich in meinem Berufsalltag in zwei Anwendungen in Berührung: bei der Serien- und bei der Sonderproduktentwicklung. In beiden Bereichen mache ich deutlich unterschiedliche Erfahrungen.
Walter Gebhardt
Walter Gebhardt | Architekt
Sich als Architekt mit einem Kollegen wegen eines Plagiats auseinander setzen zu müssen, kommt selten vor. Wir sind vom Urheberrecht eher im Zusammenhang mit der von uns als Entwurfsverfassern intendierten Umsetzung des Entwurfs und dessen Erhalt berührt.
Manuel Schupp
Orange Blu
Das Urheberrecht ist für mich sehr wichtig, weil es den Schutz der schwer fassbaren „geistigen Schöpfung“ sicherstellt oder es zumindest versucht. Mit fremdem geistigem Eigentum darf man nicht verfahren als wäre es das eigene. Gute Entwürfe gibt es nicht umsonst!
 
 
 

Aus dem Salon
AIT-LesBar
Umbau in Hamburg
Hamburg - Gemeinsam mit der HafenCity Universität lobte der AIT-ArchitekturSalon 2013 einen Ideenwettbewerb für Studierende aus – „Eine Bar für den AIT-ArchitekturSalon“. Der Entwurf „AIT-LesBar“ von Matthias Dexheimer und Katharina Paschburg erfüllt alle Anforderungen und wurde von einer fachkundigen Jury zum Gewinner des Wettbewerbs gewählt. Nun wird die neue Bar gebaut und im Februar 2016 eröffnet.
Museumsnacht 2015
Kultur für Nachteulen
Köln - Auch der ArchitekturSalon hatte am 24. Oktober im Rahmen der Kölner Museumsnacht für Interessierte geöffnet. Knapp 300 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich zu später Stunde die Ausstellung „interior contract award - for textile spaces" anzuschauen. Wie auch während der Vernissage bot das Nähatelier „Reitz Lebensräume" genähte Souvenirs an, die die Besucher mit Freude entgegen genommen haben.
 
 
 

Unterwegs
AIT-Plattform Hotel-Architektur
22. bis 25. Oktober 2015 in Slowenien
Vom 22. bis 25. Oktober 2015 ging es für 13 (Innen-)Architekten gemeinsam mit Vertretern von Gira, Kaldewei, Occhio und Pfleiderer zur 8. Hotel-Plattform in die slowenische Hauptstadt Ljubljana. In den Kurorten des osteuropäischen Landes wurde in den vergangenen Jahren begonnen, die Architektur aufzuwerten, um ein internationales Publikum anzusprechen. Ergänzend zum architektonischen Rahmenprogramm, das den Teilnehmern diese Entwicklung verdeutlichte, befassten sich Planer und Unternehmen mit Fragestellungen rund um den Hotelbau. Auch wurden während der Plattform anhand der vorgestellten Arbeiten die Sieger des International Hotel Application Awards 2015 gekürt.

Foto: Löwenhotel Montafon, Schruns, Österreich // Monoplan AG, Zürich, Schweiz

In Partnerschaft mit Gira, Kaldewei, Occhio und Pfleiderer
Hotel Fontenay
ArchitekturSalon vor Ort
Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „ArchitekturSalon vor Ort" haben wir gemeinsam mit interessierten (Innen-)Architekten einen spannenden Einblick in den Baufortschritt des Hotel „The Fontenay" in Hamburg erhalten. Mit einem gemeinsamen Frühstück im Hamburger Salon und einem einleitenden Projektvortrag von Jan Störmer (Störmer Murphy and Partners) ging es mit großer Vorfreude per Shuttle zur Baustelle. Vor Ort führte Jan Störmer durch das zukünftige Hotel und zeigte am Rohbau, was er zuvor in der Theorie erläutert hatte.

In Partnerschaft mit Cor und Gira
Mehr! Theater
ArchitekturSalon vor Ort
Das Mehr! Theater von F101 Architekten ist seit Frühjahr 2015 für ein kulturinteressiertes Publikum geöffnet. Neben der Architektur überzeugt das Lichtkonzept des Büros jack be nimble: Je weiter die Besucher in das neu eröffnete Theater vordringen, desto wärmer wird die Lichtfarbe. Außerdem können aufgrund flexibler Lichtsituationen unterschiedliche Nutzungen ohne bauliche Trennung im selben Raum stattfinden. Bei einem Besuch vor Ort erläuterten die Architekten Franciscus Dikmans und Uwe Voigt den Entwurf der multifunktionalen Eventhalle.

In Partnerschaft mit Tece
 
 
 

Richtfest
Sanierung von Sozialwohnungen in Antwerpen
Ate­lier Kempe Thill, Rotterdam, Niederlande
Das in Rotterdam ansässige Architekturbüro Kempe Thill gestaltet zwei brutalistische Apartmentgebäude um. Die Maßnahme ist Teil des neuen Masterplans für die Komplettsanierung des Viertels Rozemaai im belgischen Antwerpen. 2015 hat die Transformation der Betonblöcke aus den 1970er-Jahren begonnen.
 
 
 

Newcomer
illiz architektur
Wien, Österreich // Zürich, Schweiz
Interview mit Petra Meng, Sabrina Mehlan und Stefanie Wögrath

Was gab den Anstoß zur Bürogründung?
Wir haben uns schon früh im Studium zusammengetan und von einem gemeinsamen Büro geschwärmt – wurden deshalb allerdings allseits etwas belächelt. Die Aussichten waren damals alles andere als gut. Auch als es uns an verschiedene Orte verschlagen hat, sind wir immer wieder zusammengekommen, um Entwürfe gemeinsam zu entwickeln. Durch den frühen Wettbewerbserfolg 2008 haben wir dann den Sprung in die Selbstständigkeit geschafft.

Was macht Ihr Büro besonders?
Wir entwickeln alle unsere Projekte gemeinsam – und das trotz der Distanz zwischen unseren beiden Standorten in Wien und Zürich. Das funktioniert so gut, weil wir drei uns schon sehr lange und sehr gut kennen. Wir sprechen einfach die gleiche Sprache und oft ist es schon so, dass einer von uns den Gedanken des anderen ausspricht, bevor er selbst dazu kommt.
 
 
 

Nominiert
AIT-Award 2016
Bewerben Sie sich noch bis zum 27. Januar 2016!
Seit 2012 vergibt AIT in Partnerschaft mit ausgewählten Partnerunternehmen den AIT-Award „Best in Interior and Architecture“. Die Auszeichnung vereint alle zwei Jahre Innenarchitektur und Architektur in einem Preis. Auch in diesem Jahr lobt AIT gemeinsam mit der Messe Frankfurt erneut den AIT-Award aus. Bis zum 27. Januar 2016 können Architekturprojekte und Innenraumgestaltungen eingereicht werden. Im Februar wird die Jury die Preisträger in acht Kategorien bestimmen. Die Preisverleihung findet während der Messe Light + Building in Frankfurt am Main statt. Alle nominierten Projekte werden in Frankfurt ausgestellt.

In Partnerschaft mit der Messe Frankfurt (light+building) sowie Dorma, Gira und XAL
 
 
 

Ausgezeichnet
Robert Piotrowski
INsider 2016 | 1. Preis
Der INsider-Award wird seit 2008 jährlich gemeinsam von AIT und Carpet Concept verliehen. Während der diesjährigen Klausurtagung Anfang Oktober in der Lombardei kürten die elf Nominierten die Innenarchitekten des Jahres. Diese möchten wir Ihnen in diesem und den nächsten beiden Newslettern gerne vorstellen. Als INsider 2015 dürfen wir Robert Piotrowski (Ecker Architekten) gratulieren. Er überzeugte die Kollegen mit einer mitreißenden Präsentation über seinen Werdegang und seine Einstellung zum Innenraum.

Foto: Brigida González, Stuttgart

In Partnerschaft mit Carpet Concept
interior contract award 2015
Preisverleihung und Vernissage in Köln
In feierlichem Rahmen wurde am 22. Oktober der „interior contract award 2015“ vom Textilverlag Zimmer + Rohde verliehen. Nach einführenden Worten von Andreas Zimmer (Geschäftsführer Zimmer + Rohde) hielt Jasmin Grego (GREGO Jasmin Grego + Stephanie Kühnle Architekten, Zürich) eine kurzweilige Keynote, in der sie anhand zahlreicher Fotos ihrer Privatsammlung zeigte, wie Textilien den Räumen Atmosphäre verleihen. Die Ausstellung „interior contract award - for textile spaces“ mit allen teilnehmenden Entwürfen ist noch bis zum 5. Dezember 2015 im Kölner ArchitekturSalon zu sehen.

Foto: Hans Werlemann

In Partnerschaft mit Zimmer + Rohde
 
 
 

Getestet
„Kopfsteinpflaster mit Kuschelfaktor“
Testbericht: Equal Measure® von Interface
Der bekannte amerikanische Designer David Oakey entwarf exklusiv für Interface die neue Teppichfliesen-Kollektion Equal Measure®. Inspiration fand er unter anderem im traditionellen Kopfsteinpflaster, dessen Natursteine Vielfalt und Stärke demonstrieren und, als Muster gelegt, die Zweckmäßigkeit und Schönheit der Straße unterstreichen. Wie sich der Bodenbelag im Biophilic-Design mit dezent zurückhaltenden Farben im Büro bewährt, konnten die (Innen-)Architekten im Rahmen unseres Produkttests ausprobieren.
 
 
 

Ticker
Aktuelle News
40/40 Der Himmel über Berlin Die Ausstellung zeigt Visionen für „die Stadt über der Stadt“ und wird am 26. November 2015 um 19 Uhr in der Berliner BDA-Galerie eröffnet. Interessierte können die Ideen zur vertikalen Stadtentwicklung noch bis zum 31. Dezember 2015 besichtigen. Mit der Schau setzt der Berliner Landesverband des BDA seine 2010 initiierte Reihe „Vierzigaufvierzig“ zu aktuellen Themen der Architektur- und Städtebaudiskussion fort.  
 
Nachbarschaft – Europäischer Architekturfotografie-Preis 2015 Vom 26. November 2015 bis 31. Januar 2016 zeigt die Ausstellung in der VHS-Photogalerie Stuttgart unter dem Motto „Nachbarschaft“ räumliche Nähe: von Gebäuden, Menschen oder, ganz allgemein, Dingen im Einklang oder in Disharmonie. Der Europäische Architekturfotografie-Preis wird seit 1995 alle zwei Jahre vom architekturbild e.v. und seit 2008 in Kooperation mit dem DAM (Deutsches Architekturmuseum) ausgelobt.  
 

Linie Form Funktion Vom 28. November 2015 bis 28. April 2016 präsentiert das DAM (Deutsches Architekturmuseum) in Frankfurt/Main die Bauten von Ferdinand Kramer. Der Architekt und Designer war u.a. Mitarbeiter von Ernst May im Projekt „Neues Frankfurt“ und wurde als überragender Entwerfer von Möbeln, Gebrauchsgegenständen sowie Gebäuden der funktionalistischen Moderne bekannt.  
 
 
architect@work in Düsseldorf Am 2. und 3. Dezember 2015 bietet die Messe Düsseldorf im Rahmen von architect@work ein Vortrags- und Ausstellungsprogramm für (Innen-)Architekten, Ingenieure und Einrichter zu „Holz und Architektur“. Über aktuelle Projekte und Entwicklungen in diesem Bereich sprechen u.a. Prof. Eckhard Gerber (Gerber Architekten), Gerhard G. Feldmeyer (HPP Hentrich-Petschnigg & Partner), Kilian Kada (kadawittfeldarchitektur), Monika Lepel (Lepel Lepel Architektur, Innenarchitektur) sowie Philipp Schiffer (netzwerkarchitekten).  
 

Wild Sites In der Architekturgalerie am Weißenhof Stuttgart können Besucher vom 3. Dezember 2015 bis 24. Januar 2016 „Wilde Orte in Rotterdam und Stuttgart“ besichtigen. In seinem zeichnerischen Rechercheprojekt spürt Thomas Rustemeyer Beispiele neuer Strategien und Taktiken jenseits normativer Stadtplanung auf.  
 
 
ArchitektenLunch by Dorma Am 3. Dezember um 13 Uhr lädt der Hamburger ArchitekturSalon gemeinsam mit Dorma zum diesjährigen NikolausLunch in den Salon ein. Begleitet von einem vorweihnachtlichen Mittagsmenü wird Dirk Landwehr (Trapez Architektur, Hamburg) einen Werkvortrag halten.
 

Refugees welcome Die Ausstellung „Refugees welcome“ ist noch bis zum 5. Dezember im Hamburger ArchitekturSalon zu sehen. Basierend auf einem Entwurfsprojekt an der Leibniz-Universität Hannover werden Projekte gezeigt, die sich auf kreative Weise mit der Architektur des Ankommens beschäftigen.
 
 
Vernissage Affordable Living Im Dezember kommt die Ausstellung „Affordable Living / Bezahlbares Wohnen“ nun auch in den Hamburger ArchitekturSalon. Am 10. Dezember um 19:30 Uhr wird sie im Rahmen einer Vernissage eröffnet. Bis zum 29. Januar 2016 werden internationale Projekte des bezahlbaren, bedarfsgerechten und qualitätsvollen Wohnens zu sehen sein.
 

SIMPLE. die neue Einfachheit Das Designforum Wien präsentiert vom 16. Dezember 2015 bis 14. Februar 2016 Möbel und Objekte des Alltags aus ganz Europa – und offenbart wie viel Entwicklungsarbeit, Kreativität und Detailwissen dahinter steckt. Die österreichischen Designforen zeigen lokale und internationale Designobjekte und machen so einen Trend sichtbar, der längst seine Nische verlassen hat.  
 
 
The Berlin Project – Dragonerareal Das Architekturmuseum der TU Berlin präsentiert noch bis zum 17. Dezember 2015 Arbeiten von Entwurfsstudios der Cornell University, Ithaca, NY und der Technischen Universität Berlin sowie eine Fotoserie von Andrew Alberts zum Dragonerareal. Auf diesem Gelände hat die Stadt Berlin die Möglichkeit, eine Mischung aus bezahlbarem Wohnen, Kultur und Gewerbe zu entwickeln, die zugleich als Modell für eine gerechtere Stadtentwicklung fungieren könnte.  
 

Filmbau. Schweizer Architektur im bewegten Bild Noch bis zum 28. Februar 2016 behandelt das Schweizerische Architekturmuseum (SAM) in Basel nach Ausstellungen über Architekturfotografie sowie -kritik eine weitere Vermittlungsform der Baukultur: den Film. Inwiefern erzeugt das filmische Sehen neue Möglichkeiten bei der Betrachtung von Architektur, wie verändern moderne Medientechniken unser Blickregime?  
 
 
 
 
 

Out Now
„Kontraste prägen uns“
Puls 2-2015
Mit dem Wettbewerbsgewinn 1989 für die neue Bibliothek von Alexandria schaffte das norwegische Büro Snøhetta, das erst zwei Jahre zuvor gegründet worden war, den Durchbruch. Damals mussten sie sich noch die Anzüge ausleihen, heute ist Snøhetta zu einem der einflussreichsten und meistbeachteten Büros weltweit geworden. Die nordischen Wurzeln, auf die bereits der Büroname hinweist, spielen bis heute für die Identität eine entscheidende Rolle. Puls traf Kjetil Thorsen, den Mitbegründer des Büros, Anfang August zu einem Gespräch in Berlin, wo er am Abend die Ausstellung „Living the Nordic Light“ eröffnete.

________________________________________________

Wenn Sie die „Puls“ gerne abonnieren möchten, schreiben Sie einfach eine Mail an info.bje@de.abb.com.

In Partnerschaft mit Busch-Jaeger
 


 
 

Impressum
AIT-Dialog by GKT

Gesellschaft für Knowhow-Transfer
in Architektur und Bauwesen mbH
Fasanenweg 18
70771 Leinfelden-Echterdingen

Bei den Mühren 70
20457 Hamburg

GKT // AIT // xia Intelligente Architektur// AIT-ArchitekturSalons

Herausgeber
Dipl.-Kfm. Karl-Heinz Weinbrenner †
Dipl.-Kfm. Claudia Weinbrenner-Seibt
Amtsgericht Stuttgart HRB 22 07 24
USt.-IdNr.: DE 147831043

Verlagsleiterin
Ir. Kristina Bacht (MSc Arch)
Fon: +49 (0)40 / 7070 898 - 11
Fax: +49 (0)40 / 7070 898 - 20
E-Mail: kbacht@ait-online.de

Newsletter abbestellen!
 
Copyright 2015 @ Gesellschaft für Knowhow-
Transfer in Architektur und Bauwesen mbH
Alle Rechte vorbehalten

Werbekunden
Wenn Sie in diesem Newsletter werben möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit Marina Schiemenz (ait-dialog@ait-online.de) auf.

Redaktion dieser Ausgabe
Dipl.-Ing. Marina Schiemenz
Dipl.-Ing. (FH) Nathalie Martin
Myriam Fischer M.A.
Bei den Mühren 70, 20457 Hamburg
Fon: +49 (0)40 / 7070 898 - 19
Fax: +49 (0)40 / 7070 898 - 20
E-Mail: ait-dialog@ait-online.de

GKT erstellt Architekturpublikationen und -magazine und organisiert Ausstellungen, Innovationspreise, Kongresse, Roadshows, Symposien, Testreihen, Veranstaltungen, Wettbewerbe und Workshops in Partnerschaft mit AIT und xia - alles aus einer Hand, weltweit und in unseren AIT-ArchitekturSalons.

GKT ist ein Unternehmen der Firmengruppe Weinbrenner.
 
 

Partner
http://www.occhio.dehttps://www.gira.de/https://www.pfleiderer.com/
http://www.zimmer-rohde.comhttp://www.carpet-concept.de/home.htmlhttp://heimtextil.messefrankfurt.com/frankfurt/de/besucher/willkommen.html
http://www.messefrankfurt.com/frankfurt/de.htmlhttp://www.tece.dehttp://www.kaldewei.de/
http://www.interfaceflor.de/dehttp://www.busch-jaeger.dehttps://www.villeroy-boch.de/
http://www.cor.de/http://www.holz-inform.de/http://www.xal.com
http://light-building.messefrankfurt.comhttp://www.dorma.com